Unser Therapieangebot

Die Behandlung erfolgt nach ärztlicher Verordnung (z.B. durch einen Allgemein-mediziner, HNO-Arzt, Kinderarzt, Kieferorthopäden oder Hausarzt) auf Kassen- oder Privatrezept. In diesem Fall übernehmen die gesetzlichen und die privaten Krankenkassen die Therapiekosten.

 

Wir bieten auch Sprachförderung in Kindertagesstätten an.

 



 

 

 

Unser Therapieangebot im Überblick

 

Wir helfen bei:

 

  • (spezifische) Sprachentwicklungsstörungen
  • Aussprachestörungen
  • Dysgrammatismus
  • auditive Wahrnehmungsstörungen
  • myofunktionelle Störungen
  • Lese- und Rechtschreibschwäche
  • frühe Sprachintervention mit Eltern
  • Late Talker
  • Mutismus
  • Unterstützte Kommunikation (z.B. elektronische Hilfen , Gebärdensprache)
  • Sprachstörungen im Zusammenhang mit Mehrsprachigkeit
  • Sprach- und Sprechstörungen bei Kindern mit Handicap
  • Stottern und Poltern
  • kindliche Stimmstörungen
  • Schluckstörungen

   

 

 

"Spielstunde"

 

Bei Kindern, besonders wenn sie noch sehr klein sind, bieten wir therapeutische Inhalte im Spiel und Dialog an. Das bedeutet, die sprachlichen Zielstrukturen werden in der Interaktion zwischen Kind und Therapeutin spielerisch, kindgerecht und handlungsbezogen vermittelt. Die sprachlichen Zielstrukturen werden dabei hochfrequent und sprachlich eindeutig zugänglich gemacht (z.B. durch entsprechende Therapiespiele, modellieren der Äußerungen des Kindes, Sprachinput / Sprachvorbild, Vermeidung sprachlicher Ablenker) und gesichert.

 

 

 

 

Spracherwerb ist kein Kinderspiel... 

 

Hier finden Sie kurze Informationen und Beispiele über die Schwierigkeiten, die Kindern beim Spracherwerb haben können. Diese können einen einzelnen Bereich oder mehrere Bereiche betreffen.

 

phonetisch-phonologischer Bereich

In diesem Bereich kann es zu Störungen der Aussprache kommen. Einzelne Laute können entweder nicht gebildet werden (z.B. "Sule" statt "Schule") oder werden nicht korrekt eingesetzt (z.B. wenn ein Kind den Laut /K/ bilden kann, aber das Wort "Katze" als "Tatze" ausspricht.

 

semantisch-lexikalischer Bereich

Dieser Bereich schließt den aktiven (was das Kind äußert) und passiven (was das Kind versteht) Wortschatz mit ein. Störungen und Unsicherheiten machen sich bemerkbar, wenn das Kind z.B. Schwierigkeiten hat, das richtige Wort zu finden oder ein nicht zutreffendes Worte einsetzt ("Löffel" statt "Gabel"), das Sprachverständnis nicht altersgemäß erscheint (einfache Aufforderungen werden nicht verstanden / umgesetzt), der Wortschatz deutlich kleiner ist als bei Gleichaltrigen oder die Äußerungslänge kürzer ist (beispielsweise nur 2-Wort-Kombinationen).

 

morphologisch-syntaktischer Bereich

In diesem Bereich können Probleme bei der Verwendung verschiedener grammatischer Elemente auftreten. Z.B. kann der Satzbau betroffen sein ("Er das immer so macht."), die Pluralmarkierung ("Viele Tellers."), die Anwendung der unterschiedlichen Zeiten (Schwierigkeiten mit der Vergangenheitsform) oder der korrekte Gebrauch der Personal und Possesivpronomen sowie der Artikel.

 

Bereich der auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung

Die auditive Wahrnehmung und Verarbeitung meint nicht das objektive Hörvermögen. Auch bei intaktem Hörvermögen können diverse Wahrnehmungs- und Verarbeitungs-störungen auftreten. Diese können verschiedene Bereiche der Hörverarbeitung betreffen, z.B. kann die auditive Merkfähigkeit eingeschränkt sein (beispielsweise kann sich das Kind neue Worte schlecht merken oder es braucht lange, bis ihm diese wieder einfallen). Oder es können phonologische Feinheiten schlecht voneinander unterschieden werden (z.B. wenn das Kind Reime und Minimalpaare (Tasse - Kasse) nicht erkennt).  

 

Bereich der Sprechflüssigkeit

Fast jedes Kind hat im Laufe der Sprachentwicklung Phasen, in denen Sprechun-flüssigkeiten auftreten (z.B. Wiederholungen von Satzteilen oder Worten: "Mama, weißt du - weißt du, was ich heute gemacht hab`?"). Bei einigen Kindern verlieren sich die Unflüssigkeiten nicht wie erwartet und es kann zu ersten Symptomen kommen, die dem Stottern zugeordnet werden (beispielsweise Lautwiederholungen "I-i-i-ch möchte auch." oder Blockierungen im Sprechfluss "Das --------- n - nicht.").  

 

 

 

 

 

 

Sie haben weitere Fragen?

Rufen Sie uns einfach unter 040/65864760 an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.